Worst Lobbying Awards 2008 und läuft bis zum 30. November- Vote now!

Alle Rechte des Bildes gehören WLA. Insbesondere leider keine CC-Lizenz.

Heute begann die Abstimmung für die „Worst EU Lobbying Awards 2008“. Mir entgangen, ist die Beteiligung zweier Lobbyagenturen an dem Georgienkrieg. Auch wenn bei dieser Auseinandersetzung zumindest jedem klar gewesen sein sollte, das Propaganda en Mass im Umlauf war (Ist Kriegspropaganda nicht die älteste der Welt?).

Besonders traurigen Erfolg habe ich von der Agrosprit Lobby in Erinnerung. Denke ich z. B. an die höhere Beimischen von Biosprit, so wurde diese als Umweltschutzaktion getarntes Vorhaben, trotz lauter Proteste von Umweltschutzorganisationen, erst durch den ADAC – die mächtige Autofahrerlobby – aufgehalten (weil der Kraftstoff die Automotoren zerstört). Obwohl der Sinn des Biosprits angeblich der Schutz der Umwelt war, wurden eben die wohlbekannten und etablierten Umweltschutzorganisationen ignoriert. Einfach nur traurig.

Grund zur Hoffnung hingegen kommt vom anderen Ende des großen Teiches. Nachdem Lawrence Lessig (bekannt von Creative Commons) nun sehr aktiv mit der Gründung von Change Congress (englisch) in den Staaten aktiv geworden ist und erste Erfolge erreicht hat, hoffe ich, dass diese Themen ebenfalls hier in Europa weiter an Öffentlichkeit gewinnen. Besonders schön ist auch sein Vortrag „Follow the money“ (neben vielen anderen).

Besonders inspirierend fand ich Lessigs Vergleich zwischen der „Demokratiekriese“ und einem Alkoholabhängigen. Die Alkoholabhängigkeit ist nicht unbedingt sein größtes Problem (seine Familie, Arbeitsplatz und Leber sind in großer Gefahr), aber solange er dieses „erste Problem“ nicht löst, wird er die anderen nicht lösen können.

via Lobbycontrol

Update: Die Lobbybeeren wurden verteilt.